ChocQlate – so natürlich wie Schokolade sein kann

"Natürliche und unraffinierte Zutaten sind „Lebens-Mittel“ für eine ausgewogene, gesunde und genussvolle Ernährung. Das war und ist unsere Vision seit Beginn unseres „Virgin Cacao“ Projekte und Unternehmens."

Julia Brodbeck von ChocQlate

Vier Zutaten. Sonst nichts. Wobei, das stimmt natürlich nicht ganz. Denn die Liebe zum Produkt fließt auch in jede der Schokoladen mit einem Anteil an Kakao in Rohkostqualität. Und dazu Edelkakao, Kakaobutter und Kokosblütenzucker, die mit ausschließlich unraffinierten Früchten, Nüssen oder Gewürzen gepaart werden. Ganz ohne herkömmlichen Zucker, Lactose, Gluten, Lecithine. Verpackt in einer plastikfreien Folie aus Zellulose plus recyclebarem Karton – es gibt noch nicht mal einen Klebepunkt an der Verpackung. Hergestellt wird alles mitten in Deutschland mit Solarenergie aus reinen Rohstoffen, die zu Preisen des gerechten Handels eingekauft werden und die aus Öko-Projekten stammen.

So entstehen ungewöhnliche Varianten wie die Bio-ChocQlate oriental, die mit einer feinen Gewürzmischung aus Zitronenschalen, Zimt, Nelken, Anis, Ingwer, Muskatnuss und Kardamom – alles aus ökologischem Anbau, versteht sich – schmeckt wie ein Besuch auf einem Basar in Marrakesch. Aber auch Klassiker wie Haselnuss, Kaffee und Kokos geben sich verführerisch anders.

Chocqlate Orange

Das Geheimnis ist der Kakao. Aber eben nicht nur …

Bei CHOCQLATE hat man sich auf Schokolade mit nachhaltigem, hochwertigem und nährstoffreichem Kakao spezialisiert. „Anders als fermentierte und geröstete Kakaobohnen behalten naturbelassene ihre sekundären Pflanzenstoffe, Vitamine und vielen Antioxidantien. Schon mal sehr gesund. Außerdem gehört unsere Schokolade zu den Superfoods. „Der Anteil „Virgin“ Kakao in Rohkostqualität wird nicht über 45° erwärmt. So erhalten wir den fruchtig-nussigen Geschmack der Kakaobohnen“, erklärt Julia Brodbeck das einzigartige Aroma ihrer Schokoladen. Alles außer Kakao und Kokosblütensüße stammt übrigens aus Deutschland, Österreich, Italien – wo möglich, auch von regionalen Bio-Bauern. Dass die ChocQlaten damit perfekt zum FoodHub passen, ist klar. Auch andere Schwerpunkte wie Nachhaltigkeit, Fairtrade und Bio-Qualität decken sich. „Die Idee hinter FoodHub hat mich gleich begeistert“, so die bewusste Self-made-Unternehmerin, „wir freuen uns, dass unsere Schokoladen ihren Weg ins FoodHub-Sortiment gefunden haben!“

Kakaofrucht

Self-made im wahrsten Sinne

Angefangen hat ehemalige Unternehmensberaterin und Mutter eines Sohnes tatsächlich mit Workshops in ihrer Küche, in der Schokoladen aus ausschließlich gesunden Zutaten in Teamwork hergestellt wurden. So waren konsequenterweise die ersten Produkte, die verkauft wurden, auch Sets, mit denen sich Schokolade selber machen lässt. Die gibt es auch heute noch. Aufgrund der hohen Nachfrage kann man aber die Schokoladen auch fertig kaufen inzwischen, insgesamt 13 köstliche Sorten. Achtung: Suchtpotenzial!

www.CHOCQLATE.com

Auswahl Chocqulate